H. H. Hofmann

Zocha nachgezeichnet

Zu Ehren des Ansbacher Hofbaumeisters Carl Friedrich von Zocha (1683 – 1749)


mit einer Einführung von Eugen Schöler


Wissen Sie, wer Zocha war?

Der Ansbacher Hofbaumeister Carl Friedrich von Zocha hinterließ kaum schriftliche Spuren. Dafür aber prägen seine Bauten die fränkische markgräfliche Landschaft: Kirchen, Schlösser, Wohnbauten. Ein "Kollege", der Nürnberger Architekt H.H.Hofmann, zeigt erstmals eine zeichnerische Bestandsaufnahme dieses reichen, beispielhaften Schaffens. Der Historiker Eugen Schöler schildert in einem Essay anschaulich Zochas Leben. Ein Werkverzeichnis und Karten vervollständigen dieses Buch.

Gehen auch Sie auf Spurensuche! Sie werden interessante Entdeckungen machen.. Sicher kennen Sie die Orangerie in Ansbach, die Fürstenherberge in Schwabach, vielleicht auch die Pfarrkirche in Windsbach oder Lahm. Aber wussten Sie, dass es sich dabei um Bauten Zochas handelt?

Die Architektur Zochas war stilbildend in seiner Zeit und wirkte weit über seine relativ kurze Amtszeit hinaus. Bekannter sind sicher seine Nachfolger, Leopoldo Retty und David Steingruber, doch führten diese den von Zocha vorgegebenen Stil fort.

Die Autoren:
H.H.Hofmann: Architekt, Stadtplaner, Zeichner. Lebt in Nürnberg
Eugen Schöler: Lehrer, Genealoge, Historiker, Rundfunkautor. Lebt in Schwabach

Federzeichnungen von Zochas Bauten, Lebenslauf, Werkverzeichnis, Erläuterungen und Karten.

Efalin-Festband, 104 Seiten, 20 x 29 cm, ISBN 978-3-924461-19-5     19,00 €





Zurück